Göhrde-Neetze-Tour
Ausgeschildert
58 km

Wo einst der Kaiser jagte

Vorbei an Zeugnissen aus den unterschiedlichsten Epochen der Erd- und Menschheitsgeschichte führt die 58 km lange „Göhrde-Neetze-Tour“ durch den nord-westlichsten Teil des Wendlands und in den Nachbarlandkreis Lüneburg.

Als Startpunkt der Tour eignet sich zum Beispiel der an der Strecke Lüneburg – Dannenberg gelegene Bahnhof Göhrde. Von dort radelt man durch das gleichnamige, größte, zusammenhängende Mischwaldgebiet Norddeutschlands. Der „Staatsforst Göhrde“ gehört teilweise zum „Naturpark Elbhöhen-Wendland“ und erstreckt sich über rund 75 km². Einige Exemplare des sehr alten Baumbestandes stehen als Naturdenkmal unter besonderem Schutz. Das „Naturum“ im Ort Göhrde, ein Walderlebniszentrum, bietet allen Altersgruppen interessante Informationen und Umweltbildung.

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts hielten deutsche Kaiser und Könige hier Jagdgesellschaften ab. Doch Menschen besiedelten diese Gegend schon lange zuvor. Hiervon zeugen unter anderem zwei jungsteinzeitliche Großsteingräber, an denen man in der Nähe von Leitstade vorbeikommt.

Der Weg führt durch verschiedene Orte wie Dahlenburg, Neetze und Bleckede, die diverse Sehenswürdigkeiten bereithalten.

Der Streckenverlauf der „Göhrde-Neetze-Tour“ ist dem dunkelgrünen „Hirsch-Symbol“ ausgeschildert und dazu hier die GPS-Daten.