Dannenberg

Zwischen Marschland und Elbtalaue

Hübsch gelegen, am Rande des Marschlandes, findet sich Dannenberg, die zweitgrößte Stadt des Wendlands. Gut erhaltene und liebevoll restaurierte historische Gebäude, zieren das Zentrum des Städtchens. In der beschaulichen, kopfsteingepflasterten Einkaufsstraße finden sich zahlreiche kleine, vielfach inhabergeführte und gut sortierte Lädchen. Fast alle Waren des täglichen Gebrauchs lassen sich hier finden.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die St. Johanniskirche und der Amtsberg, der sich am Ufer des Thielenburger Sees erhebt. Hier steht auch der Waldemarturm. Der Waldemarturm ist der ehemalige Bergfried, der seit langem nicht mehr existierenden Dannenberger Burg. Benannt ist er nach dem dänischen König Waldemar II. Gemeinsam mit seinem Sohn wurde dieser hier von 1223 bis 1224 gefangen gehalten. Heute befindet sich in dem Turm ein Museum, dass über die Geschichte der Stadt und des Umlandes informiert. Hat man die 133 Stufen bis unter die Kuppel des Gebäudes erklommen, hat man von hier aus einen hervorragenden Blick über Dannenberg, den Thielenburger See sowie das angrenzende Umland.

Der Thielenburger See wurde in den 1980er Jahren angelegt und ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger und Angler. Nach einem Stadtbummel kann man es sich hier auf einer der zahlreichen Bänke gemütlich machen, in der Sonne sitzen, ein Eis essen und den Blick über das Wasser genießen oder den See auf einem Spazierweg umrunden. Kinder können sich zudem auf dem Abenteuerspielplatz am Ostufer des Sees austoben.