Fachwerkkirche Riebrau

Dorfkirche mit wechselvoller Geschichte

Etwas abseits des Dorfes Riebrau steht die, Mitte des 18. Jahrhunderts errichtete, Fachwerkkirche des Ortes.

Rotes Backsteinmauerwerk erstreckt sich zwischen dem alten Eichengebälk. Darüber ragt ein kurzer ziegelgedeckter Turm auf.

Ein Gebetshaus gab es in Riebrau schon vor 500 Jahren. Die Geschichte des Ortes ist jedoch wechselvoll, denn 1541 wurde die Göhrde, in der das Dorf Riebrau lag, zum Jagdgebiet der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und die Bewohner der Göhrdedörfer mussten das Gebiet verlassen.

Direkt außerhalb des Göhrdeforstes wurde, auf einem zugewiesenen Siedlungsgebiet, der Stelle, wo das Dorf noch heute zu finden ist, ein neuer Ort mit einer kleinen Kapelle errichtet. Nachdem Kapelle und Dorf im 30jährigen Krieg weitgehend zerstört wurden, entstand an dieser Stelle um das Jahr 1650 herum die erste eigene Kirche des Ortes.

Die heutige Kirche wurde schließlich von 1759 bis 1763 errichtet und im Jahre 2000 letztmalig vollständig renoviert.