Höhbeck-Museum Vietze

Von der Steinzeit bis in die Gegenwart

1935 öffnete das Höhbeck-Museum erstmals seine Türen. Die erste Ausstellung fand in zwei kleinen Räumen innerhalb des Schulgebäudes statt. Sie bestand aus altem Hausrat, den die Schülerinnen und Schüler von zu Hause mitbrachten und Grabungsfunden aus der Höhbeckregion. Im Laufe der Jahre wurde das Museum mehrmals erweitert und umgestaltet. Es entstanden Ausstellungen, die immer wieder – auch unter der aktiven Mitarbeit der örtlichen Bevölkerung – verändert und professionalisiert wurden. Mit den Abteilungen Archäologie, Flora und Fauna, Elbschiffahrt und Alltagskultur sowie wechselnden Sonderausstellungen, lädt das Museum ein zu einer Zeitreise in ein seit der frühen Steinzeit besiedeltes Gebiet.

Bis heute lebt das Museum vom ehrenamtlichen Engagement und einer breiten Anteilnahme und Unterstützung durch die BewohnerInnen der elbnahen Höhbeckdörfer. Mit seiner Erinnerungskultur, seinem sozialen Leben und seinen lebendigen Veranstaltungen ist das Höhbeck-Museum nicht nur ein Ort für Touristen, die mehr über Historie sowie Leben und Arbeiten in der Region erfahren möchten. Es ist gleichzeitig ein wichtiger Knoten- und ein kultureller Treffpunkt des Höhbecks und auch der Region Gartow.