Künstlerhof Schreyahn

Niedersächsische Stipendiatenstätte Künstlerhof Schreyahn

Wer durch die schmale Einfahrt ins Rundlingsdorf Schreyahn im Hannoverschen Wendland gelangt, muss sich erst einmal orientieren. Der kreisrunde Dorfplatz mit seinen 360° ist nichts für Handykameras, man kann sich nur mit eigenen Augen und einer vollen Körperdrehung ein komplettes Bild machen von dieser geschlossenen Miniaturwelt im abgeschiedenen Winkel.

Knorrige Eichen mit einer Milchbank darunter bilden den Mittelpunkt. Von ihm ausgehend führen Wege zu den einheitlich gestalteten Fachwerkhäusern, allesamt mit dem Giebel zur Mitte weisend. Zwischen ihnen Obstgärten, in denen Katzen streunen, die den Dorfhunden die Herrschaft auf dem Platz überlassen. Ein Storchennest zieht die Blicke der Gäste auf sich, fast stört das leise Tuckern eines Traktors. Auf der Schaukel schwingen sich die Mädchen des Dorfes in luftige Höhen, nebenan bolzen die Jungen um den Fussball. Es ist eine Bilderbuchszene, die scheinbar nichts weiß von der ehemaligen Zonengrenzlage, von Landwirtschaftskrisen, Häuserleerstand, Arbeitslosigkeit, Gorleben, Überalterung und Abwanderung.

Die Niedersächsische Stipendiatenstätte Künstlerhof Schreyahn bietet seit ihrer Gründung im Jahre 1979 Schriftstellern und Komponisten 3-, 6- oder 9-monatige Stipendienaufenthalte in mehreren sanierten Fachwerkgebäuden. Im Haupthaus, bei dem es sich um ein niederdeutsches Hallenhaus handelt, steht eine entsprechend eingerichtete „Diele“ als kulturelles Zentrum für Lesungen und Konzerte zur Verfügung. 1992 wurde zudem ein Erweiterungsbau errichtet, in dem sich Ateliers für Schriftsteller befinden.

Der Künstlerhof Schreyahn ist eine Einrichtung der Samtgemeinde Lüchow (Wendland).