Rundlingsführung und Kartoffelsalat

Leben und Arbeiten im Wendland

Viele unterschiedliche Menschen haben im Wendland einen Platz zum Leben und Arbeiten gefunden. Viele von ihnen haben ganz besondere Ideen, Talente und Visionen. Wir besuchen einige Menschen, die uns von ihren Erfahrungen und Projekten erzählen.

Die erste Station der Wendland-Führung heißt Zeetze. Wir besuchen Uta Götz, eine Künstlerin, die seit vielen Jahren im Wendland lebt. Uta Helene Götz erzählt von den Anfängen der Kulturellen Landpartie und gestattet uns einen Blick in ihre Bilderwerkstatt. Sie erzählt uns über die ersten künstlerischen und widerständigen Anfänge der Kulturellen Landpartie und berichtet uns davon, wie sich ihre Arbeit als Künstlerin im Wendland gestaltet.

Anschließend gehen wir von Zeetze aus über den Zeetzer Kirchenstieg nach Püggen. Dort finden wir eines der ältesten Dreiständerhäuser des Wendlandes. Wir genießen die Idylle eines jahrhundertealten Kirchweges und lauschen der Geschichte der Rundlingsdörfer sowie ihrer Bewohner.

Innovative Projekte versuchen im Wendland Fuß zu fassen. Eines von ihnen, das der Tiny Houses, steht für einen Besuch auf dem Plan. Moritz Barre beantwortet Ihre Fragen und lädt zu einer kleinen Führung ein.

Die Tour findet ihren Abschluß in einem Garten im schönen Prießeck. Bei Kartoffelsalat und Bauernwurst hören wir Majannes Geschichten und Lieder.

Die Führung kann sowohl mit dem Fahrrad als auch mit dem Bus unternommen werden. Mit Fahrrad startet die Tour in Lüchow oder Clenze. Start der Führung ist in dem Dorf Zeetze an der Bushaltestelle. Wird die Tour mit dem Bus unternommen, beinhaltet sie zudem zwei kurze Spaziergänge.

Acht bis 16 Personen