Wandern im Wendland

Durch Elbe, Heide und den Drawehn wandern

Kaum eine andere Gegend bietet sich so für Wanderungen an, wie das Wendland. Auf „Schusters Rappen“ lassen sich die Natur, Land und Leute einfach am besten kennenlernen. Unzählige Wege führen durch die kontrastreiche Landschaft mit ihren Wäldern, Mooren, Seen, Wiesen, Hügeln, typisch wendländischen Dörfern und natürlich entlang der Elbe.

Um nicht vor der Qual der Wahl zu stehen, wohin einen die Füße tragen sollen, bietet der „Wendlandrundweg“ diverse Möglichkeiten für verschiedene Touren. Insgesamt umfasst der Rundwanderweg 190,2 km und besteht aus drei Teilstücken. Dazu gehören der 63,3 km lange „Elb-Höhenweg“, 68,4 km führen über den „Wendland-Querweg“ und die 58,5 km lange Strecke geht über den „Drawehn-Höhenweg“.

Auf individuell gestalteten Tagesetappen lassen sich die unterschiedlichsten Natur- und Kulturlandschaften des Wendlands aus immer neuen Blickwinkeln erleben. Auch durch die für das UNESCO-Weltkulturerbe vorgeschlagenen Rundlingsdörfer sowie durch die „Göhrde“, das größte Mischwaldgebiet Norddeutschlands, und die Nemitzer Heidelandschaft verlaufen die Wanderetappen.

Für die Übernachtung gibt es unterwegs unterschiedliche Möglichkeiten, die teilweise auch Gepäcktransfer anbieten. Näheres erhalten Interessierte unter anderem in der Gäste-Information Lüchow.