Gemeinde
Lemgow

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie

Im Süden der Gemeinde Lemgow schlängelt sich auf etwa 25 km das Grüne Band von Ost nach West und markiert hier die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Das Grüne Band macht aus diesem ehemaligen Todesstreifen, der innerdeutschen Grenze, eine Lebenslinie, die nicht nur Biotope, sondern auch Menschen miteinander verbindet. Hier im Schatten der Grenze entwickelte sich, in den mehr als 40 Jahren der Trennung Deutschlands, ein weltweit einzigartiges, zusammenhängendes Band vielfältiger Lebensräume, die an anderen Stellen bedroht oder gar ganz verschwunden sind.

Der Abschnitt des Grünen Bandes im Lemgow ist geprägt durch Wald und Grünland, eine wunderbare Landschaft für ausgeprägte Spaziergänge oder Radtouren. Hier trifft man unterwegs auf Braunkehlchen, auf die seltene Libellenart Vogelazurjungfer und jede Menge seltener Pflanzen. Mit etwas Glück und zur richtigen Zeit können sogar die blauen Moorfrösche in den feuchten Wäldern erspäht werden.

Ein besonderes Erlebnis ist eine Tour von Volzendorf über die ehemalige Grenze zur Wüstung Jahrsau, einer der geschleiften Ortschaften in der damaligen „Ostzone“. Hier im Lemgower Bereich des Grünen Bandes finden sich auch heute noch Spuren, eines der dunkelsten Kapitel der Geschichte der innerdeutschen Grenze.

Wer von Groß Witzeetze (Niedersachsen) Richtung Mechau (Sachsen-Anhalt) radelt und trifft auf das Grüne Band und findet dort  das Denkmal für einen getöteten Grenzflüchtling. Am 15. Oktober 1978 wurde hier Rainer Burgis durch eine Splitterbombe getötet. Er wollte mit seinem Freund, Wilfried Senkel, nach Westdeutschland fliehen. Bei der Flucht wurden zwei Splitterminen ausgelöst. Wilfried Senkel überlebte schwer verletzt und wurde später, wegen versuchter Republikflucht, verurteilt.

Ein weiteres Opfer war, der aus dem Wendland stammende, Adolf Reiche. Aufgrund von Unklarheiten über den Grenzverlauf begab sich der Landwirt, am 18.07.1949 zwischen Groß Witzeetze und Mechau, auf das Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone. Als ihn ein sowjetischer Posten kontrollieren wollte, versuchte er zu fliehen und wurde erschossen.

Trotz aller Widrigkeiten zeigt sich auch heute noch die Verbundenheit der Bewohner des Lemgow und der Altmark, wenn sie sich aus Volzendorf im Lemgow und Jeebel in der Altmark, noch heute jedes Jahr am 03. Oktober an der ehemaligen Grenze im Grünen Band treffen, um die Wiedervereinigung gemeinsam zu feiern.

Kontaktdaten

Gemeinde Lemgow
Bürgermeister: Horst Kaufmann
OT Trabuhn Nr. 40
29485 Lemgow
Tel. 05883 226 + 989 579
Fax: 05883 989 580
Mobil: 0171 120 13 82
Mail: kaufmannhorst@web.de

Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Einwohnerzahl: 1.390

Anzahl Ortsteile: 13

Außergewöhnliche Veranstaltungen
Reitturnier in Bockleben
www.rfv-lemgow.de

Besondere kulturelle Angebote
Grünes Band
http://www.erlebnisgruenesband.de
Kirchen + Kapellen
www.evangelisch-im-wendland.de

Welche Raritäten oder Kuriositäten gibt es zu bestaunen?
Bohldamm bei Volzendorf

Besondere historische Bauten
Hohe Kirche Lemgow
www.lemgow-mit-hoher-kirche.de

Archehöfe und Hofläden
Wendlandhof Prezier
www.wendlandhof-prezier.de

Natursehenswürdigkeiten
Landgrabenniederung
http://de.wikipedia.org
Forst Planken
http://www.naturpark-elbhoehen-wendland.de