Lüchow

Fachwerkstadt mit Zungenhüter

Die idyllische Fachwerkstadt Lüchow liegt in Niedersachsens „wildem Osten“. Als Kreisstadt ist sie der Mittelpunkt des hannoverschen Wendlandes. Lüchow mit seinen knapp 10.000 Einwohnern ist zudem das Herzstück für viele Künstler und Kunsthandwerker, die im Wendland leben. Die malerischen „Rundlingsdörfer“ umkränzen Lüchow als Zentrum. Sie sind so einzigartig, dass sie sogar als mögliches Weltkulturerbe bei der UNESCO vorgeschlagen wurden.

Der Ort wurde erstmals schon zu Zeiten von Friedrich I. Barbarossa, im Jahr 1158, urkundlich erwähnt. Im Jahre 1293 erhielt es dann die Stadtrechte. Noch heute ist aus dem späten Mittelalter ein Turm der damaligen Stadtbefestigung vorhanden. Seit 1691 wird dieser als Glockenturm für die St. Johannis-Kirche genutzt. Im 16. Jahrhundert suchte die Pest Lüchow heim, gefolgt von zwei heftigen Feuersbrünsten, die den größten Teil der Stadt in Schutt und Asche legten.

Mühsam bauten die Bewohner Lüchow wieder auf, bis der nächste Brand 1811 die Stadt, bis auf wenige Häuser und den Schlossturm, völlig vernichtete. Schon 1930 entstand im Turm das erste Museum des Landkreises. Auch heute ist Lüchow ein lebendiges Städtchen, das viel Natur, Kunst und Geschichte bietet – und das einzige „Rolling Stones Fan Museum“ weltweit.

Beliebte Fotoobjekte sind auch ein seltener, im Amtsgarten stehender Taschentuchbaum, der zumeist im Mai in voller Blütenpracht erstrahlt sowie der Marktplatz mit den beiden Leinenweberinnen am Brunnen. Von der Spitze des Amtsturmes können Sie ihren Blick über die Dächer Lüchows bis hin in die Altmark schweifen lassen. In der Innenstadt laden kleine Restaurants und Cafés mit ihren liebevoll gestalteten Innenhöfen zum Verweilen ein.